Ganztags Bildung!

DSC00448Tag 4

Der Tag startet bei der Leitung der Bildungsbehörde, Herrn Shinichi Tanaka (zweiter von links) und seinem Stellvertreter (ganz rechts), denen ich mit einem signierten Buch die Grüße des Referates für Bildung und Sport und der Landeshauptstadt München überbringe. Jetzt startet also der themenbezogene Austausch. Und nicht zu vergessen natürlich auch hier der Visitenkartenaustausch! Darauf war ich vorbereitet und habe einen großen Stapel mitgebracht, der dennoch schon zur Neige geht, da ich sehr vielen Personen vorgestellt werde…

DSC00443

Heute ist es inhaltlich sehr intensiv, ich bekomme Informationen zum japanischen Schulsystem, zum Rahmenplan „Bildungsförderung“, zur IT-Ausstattung der Schulen, zum Arbeitsbereich zur Förderung von Erziehung und Unterricht und zum Arbeitsbereich der Abteilung für Lehrkräfte. Vorbereitet sind jeweils etwa einstündige Erklärungen, denen sich meist ein angeregter Austausch anschließt, weil ich viele Fragen habe – was aber wohl nicht üblich ist, aber dennoch wohlwollend aufgenommen wird. Das Thema Evaluation, das den Hauptinhalt der letzten Einheit bildete, ist für mich von besonderem Interesse, da die Abteilung erst vor Kurzem eine Befragung der Lehrkräfte durchgeführt hat zu den Rahmenbedingungen Ihrer Arbeit. Wir haben uns ja in München in der Schulklimabefragung 2014 auch mit diesem Thema beschäftigt und der Vergleich der beiden Städte war für mich sehr interessant.

Japanische Lehrkräfte – und mit ihnen auch die Schülerinnen und Schüler – haben quasi einen „Full-time-Job“: Sie unterrichten bis 16 Uhr und begleiten dann die Kinder und Jugendlichen von 16 Uhr bis 19 Uhr bei den verschiedenen „Freizeit“- Aktivitäten (Sport, Musik, Kunst), bevor sie dann am Abend, bzw. in der Nacht, ihre Vorbereitungen für den nächsten Tag beenden. Ein ausgedehntes Arbeitspensum ist in Japan Gang und Gebe, die reguläre Arbeitszeit ist für alle – sowohl in der Verwaltung als auch in den Firmen – von 8.45 bis 17.15, im Rathaus von Sapporo markiert von einem Gong im ganzen Haus. Doch zum guten Ton gehört es, unbezahlte Überstunden zu machen, wobei man außerdem erst nach Hause gehen darf, wenn der nächste Vorgesetzte seine Arbeit beendet hat, was dieser erst tut, wenn wiederum sein Fortgesetzter den Arbeitstag beendet…

Ich beende heute den Arbeitstag um 17.30 Uhr, ohne zu wissen, wann meine Vorgesetzten nach Hause gehen :-) Und wieder mal ein großes Dankeschön an Ulli Jamitzky, der mir durch seine Übersetzung ermöglicht, wirklich viel an Inhalt mit zu nehmen.

Jetzt geht es los!

Tag 1

Nach einer langen Vorbereitungsphase geht es heute los: Im Rahmen eines Mitarbeiteraustauschprogrammes zwischen der Landeshauptstadt München und der Partnerstadt Sapporo in Japan darf ich für drei Wochen zu Gast sein bei der Stadtverwaltung in Sapporo, der Hauptstadt der nördlichsten der japanischen Inseln, Hokkaido.

Mein Name ist Stefanie Waizer-Fichtl und ich bin Mitarbeiterin des Referates für Bildung und Sport. Daher interessiert mich natürlich sehr, wie die Bildungsbehörde aufgebaut ist. Und mit der Reisezeit im Winter habe ich großes Glück, findet während meines Aufenthaltes doch das international bekannte Snow Festival statt. Riesige Eisskulpturen werden bereits seit Anfang Januar konstruiert und Unmengen an Schnee verbaut – das kann man sich bei den frühlingshaften Temperaturen in München gar nicht recht vorstellen.

DSC00317

Die Gastgeschenke sind eingepackt, Informationsmaterial für die Gastgeber ist organisiert, das Gepäck ist aufgegeben, einige Sätze Japanisch sind gelernt. Sapporo.ni san.shu.kan i.mas. Ich bleibe drei Wochen in Sapporo, danach hänge ich noch eine Woche privat in Tokyo an.
DSC00333Da der Flug verspätet startet, gibt es noch eine kleine Kaffeepause am Gate. Mit mir warten zahlreiche Japanerinnen und Japaner auf den Rückflug in ihr Heimatland. Was ich noch nicht wusste: Durch den verspäteten Start verpasse ich meinen Anschlussflug am nächsten Tag von Tokyo nach Sapporo. Von den ersten Hürden, die dadurch entstehen, gleich mehr.

Japan ist uns acht Stunden voraus, dennoch nicht wirklich ausgeschlafen erreiche ich das „Land der aufgehenden Sonne“ am nächsten Tag um die Mittagszeit.